Natürliche Wege, um Ihre Hormone auszugleichen

Sowohl Frauen als auch Männer leiden unter hormonellen Ungleichgewichten. Frauen neigen jedoch dazu, mehr dieser Probleme aufgrund von Entwicklungsänderungen während des gesamten Lebenszyklus zu erleben, d. H. Pubertät, Schwangerschaft, Menstruation, Wechseljahre. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen helfen Hormone unserem Körper, richtig zu funktionieren. Verschiedene Hormone wie Adrenalin, Oxytocin, Serotonin und Insulin spielen eine Schlüsselrolle bei der Regulierung von Appetit, Stoffwechsel, Herzfrequenz, Schlaf, Wachstum, Stimmung und vielem mehr.

Was verursacht hormonelle Ungleichgewichte?

Hormonelle Ungleichgewichte können aufgrund verschiedener Probleme auftreten. Einige Veränderungen treten natürlich während der Pubertät auf, wenn weibliche Sexualhormone aktiviert werden und kontinuierlich zur Reife des Fortpflanzungssystems, zur Fruchtbarkeit und sogar zum Knochenwachstum beitragen. Während der Menstruation treten bei Frauen häufig Symptome im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen auf. Später erleben Frauen Wechseljahre, in denen sich ihre Hormone wieder dramatisch verändern. Diese Veränderungen erhöhen die Geschwindigkeit der viszeralen Fettspeicherung und fördern eine Veränderung der Insulinsensitivität und des Glukosestoffwechsels, wodurch das Risiko für Frauen, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes zu erkranken, erhöht wird.

Viele Frauen sind sich der Auswirkungen des Konsums synthetischer Hormone wie der hormonellen Empfängnisverhütung nicht bewusst. Dies kann die Produktion wichtiger Hormone wie Testosteron und Progesteron verringern oder ganz stoppen, wodurch sie in unserem Körper im Wesentlichen inaktiv werden. Sie können auch den Stoffwechsel verändern, B-Vitamine abbauen und das Darmmikrobiom verändern. Dies kann sich auf die körperliche Leistungsfähigkeit, den mentalen Stress und die Ernährungsbedürfnisse auswirken.

Andere Ursachen für hormonelle Ungleichgewichte:

  • Typ 2 Diabetes
  • Mangel oder unzureichende Nährstoffaufnahme
  • Allergische Reaktionen oder Infektionen
  • Hyper/ Hypothyreose

Lebensstile und Ernährungsfaktoren, die zu Ungleichgewichten führen können:

  • Extremer oder anhaltender Stress
  • Schlechte Ernährung (beinhaltet zu viel und zu wenig essen)
  • Nicht ein wenig tun oder trainieren
  • Missbrauch von anabolen Steroiden
  • Fasten über einen längeren Zeitraum kann zu einem erhöhten Cortisolspiegel führen. Bestimmte intermittierende Fastenmethoden, wie das ganztägige Fasten, sind möglicherweise nicht ideal, um Hormone auszugleichen, insbesondere bei Frauen.
  • Diät und Lebensstil

Obwohl pflanzliche Ergänzungsmittel und Heilmittel seit Jahren zur Behandlung von hormonellen Ungleichgewichten eingesetzt werden, gibt es keine Ergänzung, die konsequent zur Behandlung von hormonellen Ungleichgewichten getestet wurde. Es gibt jedoch bestimmte Ernährungs- und Lebensstiländerungen, die angepasst werden können, um Ungleichgewichte zu verhindern und sogar zu korrigieren. Hier sind einige davon:

Ausreichende Proteinaufnahme

Protein hilft bei der Kontrolle Ihrer “Hungerhormone”. Protein hilft, Ghrelin zu senken und Hormone wie GLP-1 und PYY zu erhöhen, wodurch Sie satt und ausgeglichen mit Hormonen bleiben. Die Aminosäure Leucin kann eine wichtige Rolle bei der Synthese von Muskelproteinen spielen. Hühnchen, iberischer Schincken, Eier, Linsen, Nüsse und Kichererbsen sind gute Quellen und können dazu beitragen, Muskelmasse zu erhalten und Hormone auszugleichen.

Bleib aktiv

Es wurde gezeigt, dass regelmäßige körperliche Aktivität den Insulinspiegel senkt und die Insulinsensitivität erhöht sowie das Risiko chronischer Krankheiten verringert. Dopamin, ein “Wellness” -Hormon, wird auch während des Trainings produziert und verbessert auch die Stimmung. Bewegung hilft auch dabei, den im Körper produzierten Cortisolspiegel, ein Stresshormon, auszugleichen.

Beschränken Sie ultra-verarbeitete Lebensmittel

Ultra-verarbeitete Lebensmittel wie Süßigkeiten, zuckerhaltige Getränke oder raffinierte Mehle und Öle sind mit Insulinresistenz, höheren Ghrelinspiegeln (die den Hunger erhöhen) und niedrigeren PYY-Spiegeln (die das Sättigungsgefühl verringern) verbunden.

Stress

Längerer Stress kann den Cortisolspiegel erhöhen, was den Stoffwechsel, die Stimmung und die Libido beeinflussen kann. Das Üben von Yoga, Meditation oder anderen Methoden zum Stressabbau kann helfen.

Verbrauch von essentiellen Fettsäuren

Essentielle Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren sind hilfreich bei der Reduzierung von Entzündungen und Magen-Darm-Störungen. Sie eignen sich auch hervorragend zum Ausgleich von Hormonen und zum Abbau von Stress.

Lebensmittel, die reich an Probiotika sind

Probiotika und fermentierte Lebensmittel eignen sich hervorragend zum Ausgleich von Hormonen im Darmmikrobiom.

Qualitätsschlaf

Schlechter Schlaf wurde mit Problemen mit Cortisol, Insulin, Leptin, Ghrelin und Wachstumshormon in Verbindung gebracht. Erholsamer, guter Schlaf ist sehr wichtig für unsere Gesundheit, unsere Hormone und unser allgemeines Wohlbefinden.

Iss genug Ballaststoffe

Ballaststoffe (auch als Präbiotika bekannt) helfen dabei, Ihre Hormone und Ihren Darm auf Kurs zu halten. Ballaststoffe haben eine Bindungskapazität und helfen Ihrem Körper, unerwünschte Substanzen auszuscheiden.

Mikronährstoffe priorisieren

Sie können beginnen, hormonelle Ungleichgewichte zu korrigieren, indem Sie B-Vitamine, Magnesium, Zink, Vitamin C und E konsumieren. Viele davon finden Sie in Vollkornprodukten, dunklem Blattgemüse, Nüssen, Samen und Beeren. und Zitrusfrüchte. Eine Ergänzung kann notwendig sein, wenn nicht genug durch Diät allein erhalten wird.

Fazit

Wir hoffen, dass Sie nach dem Lesen dieses Beitrags wissen, was hormonelle Ungleichgewichte verursacht. Außerdem haben Sie verschiedene Tipps, wie Sie Ihre Hormone auf natürliche Weise ausgleichen können.

Esta web usa cookies. Si continuas navegando estás consintiendo nuestro uso de cookies.

Información

ACEPTAR
Aviso de cookies
Share This